Simbabwe

Simbabwe Tagebuch 24. und 25.7. 2014 – Counsellingorganisation CONTACT und Hwange Nationalpark

So langsam neigt sich unsere Reise ihrem Ende zu. Am gestrigen Donnerstag, den 24.7. haben wir vormittags eine NGO namens CONTACT besucht, die krisengebeutelte Familien betreut und berät und Schulungen auf diesem Gebiet für Multiplikatoren anbietet. Wir haben eine sehr spannende Präsentation gesehen, in welchen Bereichen die Organisation tätig ist. Interessanterweise war dies auch die… Weiterlesen »

Simbabwe Tagebuch 21.7.2014 und 22.7. – weiter nach Bulawayo und zu Fuß in die Stadt

Salibonani! Jetzt sind wir im ndbelesprachigen Teil Simbabwes, so dass wir nun unsere rudimentären Shonakenntnisse wieder vergessen dürfen und die Menschen in Ndebele begrüßen werden. Da Masvingo und Bulawayo fast 400 km auseinanderliegen und die Verkehrsverhältnisse nur 80km/h zulassen (und außerdem heute an jeder Ecke Polizeikontrollen stehen) bestand der Tag fast nur aus der Fahrt…. Weiterlesen »

Simbabwe Tagebuch 20.7.2014 Masvingo – Gottesdienst und Lake Mutirikwi

Der heutige Bericht bleibt sehr kurz, weil wir so langsam in den Urlaubsabschnitt unserer Reise kommen. Heute morgen hatte ich das erste mal meine Taschenlampe benutzt, weil der „daily power cut“ aus irgendeinem Grund nicht durch den natürlich in dieser Unterkunft ebenfalls vorhandenen Generator aufgefangen wurde. Überhaupt scheint die Technik hier draußen nicht so perfekt… Weiterlesen »

Simabwe Tagebuch 19.7.2014 Masvingo – soziale Einrichtungen und Great Zimbabwe

Am heutigen Samstag sind wir vormittags mit den offiziellen Vertretern der Stadt Masvingo unterwegs gewesen, um soziale Einrichtungen zu besuchen. Zunächst haben wir das Kinderheim Alpha Cottages besucht. Dieses Heim ist von den äußeren Bedingungen für deutsche Augen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Es ist aber erfreulich, dass es in einem Land wie Simbabwe überhaupt solche Einrichtungen… Weiterlesen »

Simbabwe Tagebuch 18.7.2014 Mutare-Masvingo: Tourismus, Klima, Politik

Gestern sind wir weitergefahren mit dem Ziel Masvingo. Diese Stadt liegt noch im shonasprachigen Teil Simbabwes, aber weiter im zentralen Süden. Wir wohnen in Norma Jeane’s Lake View Resort, einer früher gehobenen Unterkunft mit einem noch immer paradiesischen Garten. Die Zimmer sind nicht so luxuriös wie in Harare, wenn auch für mich mehr als ausreichend… Weiterlesen »

Simbabwe-Tagebuch: 15./16.7.2014 – Weiterfahrt nach Mutare, Rusape, Erlebnisse in der Kirchengemeinde

Am gestrigen Dienstag sind wir weiter nach Mutare gefahren. Die Strecke zwischen Harare und Mutare ist etwa 260 km lang und dauerte mit einer längeren Pause einige Stunden ohne allzuviel Stress. Auf der Strecke konnten wir immer wieder die Ergebnisse der „fast Track“ Landreform sehen. Nach der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1980 gab es… Weiterlesen »

Simbabwe-Tagebuch 13./14.7.2014 – Gottesdienst, Botschaft, Kirchenprojekte

Auch wenn die beiden letzten Tage in Harare voll gefüllt mit Programm waren, wird dieser Tagesbericht kürzer ausfallen, so dass ich beide Texte zusammen schreibe. Wir haben einen intensiven Kontakt mit der Diözese „eastern diocese“ der ELCZ (evangelic lutheran Church of Zimbabwe) gehabt, mit dem das Partnerschaftsabkommen zum Kirchenkreis ST-COE-BOR derzeit ausgearbeitet und bald unterzeichnet… Weiterlesen »

Simbabwe-Tagebuch 12.7.2014 – Kirchentreffen, Landprojekt in Kintyre und Porta Farm Schule

Der heutige Bericht fällt kürzer aus, zumindest im ersten Teil. Unsere Reisegruppe ist ja seit gestern vollständig und heute hatten wir den ersten Tag mit der ganzen Gruppe. Da die Gruppe ja über die evangelische Kirche organisiert wurde und aus diesem Kreis entstanden ist, ist ein kirchlicher Kontakt selbstverständlich. Heute morgen haben wir uns als… Weiterlesen »

Simbabwe-Tagebuch: 11.7.2014 – Interview mit Straßenfrauen in Harare

Im Rahmen unserer Simbabwe-Reise hatten wir die Gelegenheit, in der deutschen lutherischen Gemeinde der simbabwischen Hauptstadt mit einigen Frauen zu sprechen. Die Gemeinde unterstützt diese Frauen seit Jahren, weil sie und ihre Kinder ohne diese Unterstützung buchstäblich vor dem nichts stünden. Die Unterstützung steht so aus, dass den Frauen alle zwei Wochen (zwei Gruppen im… Weiterlesen »